Hinweis:

Als Privatbrauerei tragen wir Verantwortung und setzen diese im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen für einen verantwortungsbewussten Umgang mit alkoholischen Getränken ein. Auf den folgenden Seiten finden Sie Werbeinformationen über alkoholische Getränke. Bitte bestätigen Sie, dass Sie über 16 Jahre alt sind.

Ja,
ich bin mindestens 16 Jahre alt.
Nein,
ich bin noch nicht 16 Jahre alt.
Brauerei Engelbräu Rettenberg
Brauerei Engelbräu Rettenberg
  • Engelbräu – Ein Bier so himmlisch wie sein Name

    Ein Bier, so himmlisch wie sein Name

Geschichte der Engelbräu Rettenberg

Über 350 Jahre Brautradition am Fuße des Grünten oder einfach: Das himmlische Bier aus dem Allgäu

Rettenberg ist ein malerischer Ort im landschaftlich so reizvollen Allgäu. Das Hochstift Augsburg bewilligte Balthasar Hörmann, dass er gegen „Reichung von 15 Taler Consensgelt eine Preystatt in Stephans Röttenberg aufrichten möge“. Dieser Erlass ermöglichte die Gründung der Engelbräu samt Gastwirtschaft.

Der junge Wirt und Bierbrauer Hörmann ging mit Zielstrebigkeit daran, die neue Brauerei auf und auszubauen.

Im Jahre 1705 übernahm dann Jakob Schedler aus Rauhenzell durch Heirat mit einer Tochter von Balthasar Hörmann die Preystatt und die Wirtschaft.

Nicht allzu lange dauert diese Ära, denn bereits im Jahre 1727, genau am 6. März, verwüstete ein Großfeuer neben der Pfarrkirche und weiteren 30 Häusern in Rettenberg den gesamten Besitz. Die Familie Schedler besaß zu diesem Zeitpunkt weder das Geld noch die nötige Energie, aus Schutt und Asche heraus wieder eine neue Heimat zu schaffen.

Eine abwechslungsreiche Vorgeschichte

Der nächste Besitzer in der langen Ära der Ahnen der heutigen Brauerfamilie Widenmayer war Jakobus Haug. Er baute die gesamte Wirtschaft samt Brauerei in Rettenberg wieder auf und war 50 Jahre Engelwirt und Preu.

Seine Tochter sorgte durch Heirat mit Fidelis Sigl aus Niedersonthofen für einen weiteren tüchtigen und fähigen Braumeister und Wirt.

Als 1818 der Sohn von Fidelis Sigl Brauerei und Gasthof übernahm beginnt eine unruhige Zeit. Nicht weniger als 8-mal wechselt in den Jahren 1830 bis 1888 die Wirtschaft ihren Besitzer.

1888 kauft Jakob Gerum das gesamte Anwesen, doch verstarb er bereits 2 Jahre später.

Josefine Widenmayer
Josefine Widenmayer
Wilhelm Widenmayer
Wilhelm Widenmayer
Anna Widenmayer
Anna Widenmayer
Hermann Widenmayer
Hermann Widenmayer
Marlies Widenmayer
Marlies Widenmayer
Hermann Widenmayer
Hermann Widenmayer

Familiengeschichte der Brauerfamilie Widenmayer

Jakob Gerums 1. Braumeister Wilhelm Widenmayer führte die Geschäfte nach dessen Tod weiter. 1899 heiratet Wilhelm Widenmayer, der Großvater des heutigen Besitzers, die Witwe Josefine Gerum und übernimmt somit die Brauerei. Fünf Kinder krönten diese Ehe.

Sohn Wilhelm war als Nachfolger auserkoren und lernte das Brauhandwerk. Durch einen tödlichen Unfall von Wilhelm in der Brauerei im Jahre 1924 wendete die Geschichte abermals und der gelernte Bankkaufmann Hermann Widenmayer trat in die väterlichen Fußstapfen. Er bildete sich zum Diplom-Braumeister in Weihenstephan weiter und übernahm die Führung. Mit seiner Frau Anna, welche den Brauereigasthof Engel samt Landwirtschaft mit großem Erfolg leitete, gelang es unter enormen Schwierigkeiten die Brauerei durch die Kriegs und Nachkriegsjahre in Betrieb zu halten. Der erneute Aufschwung nach der Währungsreform ist ihrem unermüdlichen Einsatz zu verdanken.

Aus ihrer Ehe gingen 2 Kinder hervor. Damit war der Grundstein für die Nachfolge geregelt. Hermann Widenmayer sen. verstarb im Jahre 1981, seine Frau Anna im Jahr 2007.

Hermann Widenmayer jun. begeisterte sich früh für das Brauerhandwerk. Er studierte Brauingenieurwesen in Weihenstephan, anschließend noch Betriebswirtschaft und übernahm im Alter von 29 Jahren den elterlichen Betrieb. Sowohl seine erste, im Jahr 1987 verstorbene Frau Marlies, als auch seine jetzige Ehefrau Walburga prägen den Familienbetrieb mit ihrem großen Engagement.

Hier geht nun die Erfolgsgeschichte der Familie Widenmayer weiter, die heute in der dritten Generation die Rettenberger Engelbräu führt und deren jetziger Inhaber Hermann Widenmayer eine moderne, leistungsfähige Brauerei zum 350 jährigen Jubiläum vorzeigen kann.

Mit der Inbetriebnahme der neuen Braustätte im Jahre 1977 wurde das Fundament für den Fortbestand der Privatbrauerei gelegt. 1996 erwarb Hermann Widenmayer das angrenzende landwirtschaftliche Anwesen und erweiterte mit rund 5000 m² erworbener Fläche, die für das Wachstum der Brauerei dringend benötigten Stell- und Lagerflächen.

Mit dem steigenden Ausstoß der Biere geriet auch die kleine Flaschenabfüllung an ihre Grenzen und wurde 1998 vollkommen modernisiert.

Die nächste große Investition waren 8 neue Biertanks mit 32.000 l Lagerkapazität zur Reifung der Biere in Jahre 2008.

Walburga und Hermann Widenmayer
Walburga und Hermann Widenmayer

Als jüngste Neuerungen sind die hochmoderne Flaschenabfüllung samt neuester elektronische Flaschen- Etikettiertechnik mit einer Abfüllleistung bis zu 18.000 Fl./h zusammen in Höhe von 1,3 Mio € zu nennen.

Die Engelbräu Rettenberg präsentiert sich im Jahre des 350 jährigen Bestehens in allen Abteilungen technisch auf dem höchsten Stand. Bestens gerüstet für die Zukunft.

Das Haupt-Absatzgebiet der Engelbräu Rettenberg erstreckt sich über das gesamte Allgäu. Darüber hinaus sind die ausgezeichneten Bierspezialitäten in ausgewählten Getränkemärkten in Baden-Württemberg und in weiteren Bundesländern erhältlich. Auch der Export nach Italien, Österreich und Finnland erfreut sich enormen Wachstums.

Nun steht die Familie Widenmayer nach über 4 Jahrzehnten vor der Übergabe an die nächste Generation.

Chronik der Familie

  • 1668 Gründung der Brauerei durch Balthasar Hörmann

  • 1705 Heiratet die Tochter Maria und den Wirtssohn Jakobus Schedler aus „Rauchzell“ (Rauhenzell)
  • 1727 Am 6. März brennt die Brauerei samt 29 Häuser in Rettenberg nieder
  • 1730 Jakobus Haug baut Wirtschaft und anschließend die Brauerei wieder auf
  • 1775 Fidelis Sigl heiratet die Tochter und Engelwirtin Maria Haug

  • 1818 Sohn Franz Joseph Sigl übernimmt die Brauerei
  • 1828-1888 in diesen Jahren wechselte 8 mal die Besitzer
  • 1888 Jakob und Josefine Gerum kaufen das Anwesen
  • 1890 Braumeister Wilhelm Widenmayer heiratet die verwitwete Josefine Gerum

  • 1924 Sohn Wilhelm tritt in die Brauerei ein
  • 1928 Wilhelm kommt beim Unfall im Bräuhaus ums Leben, der 2. Sohn Hermann tritt die Nachfolge an.
  • Hermann Widenmayer heiratet Anna Linder
  • 1948 der Stammhalter Hermann jun. wird geboren, drei Jahre später der Bruder Wilhelm
  • 1977 der junge Bräu Hermann Widenmayer heiratet Maria-Luise Feuchtmayr aus Autenried
  • 1983 Tochter Stephanie wird geboren
  • 1987 Marlies Widenmayer verstirbt im Alter von 34 Jahren
  • 1993 Hochzeit von Hermann und Walburga Widenmayer

  • 2019 Die Brauer-Familie Widenmayer wechselt in die nächste Generation

Chronik der Brauerei

  • 1928 Anschaffung des ersten Brauerei-LKW
  • 1929 Erste maschinelle Bügelflaschenreinigung und Abfüllung
  • 1937 Sudhaus-Umbau und Einbau von größerer 20 hl eiserner Sudpfanne mit manueller Holz-und Kohlebefeuerung
  • 1948 Gärkeller-Erweiterung mit offenen Gärbottichen
  • 1948 Beginn der Limonadenproduktion
  • 1952 Einbau neues Sudhaus mit 40 hl Sudpfanne im Anschluss an den Brauereigasthof
  • 1956 Neubau Brauerei zur Aufnahme der neuen, vergrößerten Flaschenabfüllung
  • 1962 Neubau Verwaltungsgebäude mit Biertankkeller
  • 1963 Aufgabe der Eigenführung der Gaststätte und Beginn der Verpachtung
  • 1967 Aufgabe der brauereieigenen Landwirtschaft
  • 1974 Neubau des Anwesens mit LKW-Garagen
  • 1977 Eintritt von Hermann Widenmayer jun. in die Geschäftsleitung
  • 1977 Neubau des Sudhauses mit Kupfer-Sudgefäßen mit 100 hl Inhalt samt Gärtankkeller, Kesselhaus und Kälteversorgung auf der grünen Wiese im Dorf
  • 1982 Abbruch des alten Gärkellers samt offener Gärbottiche und Umnutzung als Vollgut-Halle
  • 1995 Erwerb des landw. Nachbaranwesens mit rd. 5.000 m²
  • 1996 Ausbau der ehem. Viehstallungen und Tenne zu Kommissionier- und Staplerbefahrbaren Vollguthalle
  • 1998 Komplette Modernisierung der Flaschenabfüllung
  • 2006 Nachrüstung der Flaschenabfüllung mit einer vollautomatischen Bügelflaschen-Abfülltechnik
  • 2008 Bau des neuen Tankkellers
  • 2015 - 2018 Einbau der hochmodernen Flaschenabfüll- und Etikettiertechnik mit einer Leistung bis 18.000 Fl./h

Brauerei Engelbräu Rettenberg
Privatbrauerei Engelbräu Rettenberg
Privatbrauerei Engelbräu Rettenberg